Übung

Am Dienstag den 16.04.2019 fand eine eigene Fahrzeug und Geräteschulung für unsere etwas älteren und nicht so aktiven Mitglieder statt. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden die Fahrzeuge und Gerätschaften erklärt. Auch die Notstromversorgung des Feuerwehrhauses war Thema dieser Schulung. Es wurde auch versucht die Wichtigkeit der Teilnahme an Übungen Schulungen und besonders an Einsätzen zu vermitteln und dass es für jeden eine passende Aufgabe gibt. 23 Mitglieder folgten der persönlichen Einladung unseres Kommandanten zu dieser Veranstaltung.

 

Übung „Vermisste Person“

Zwei Gruppenübungen der Feuerwehr Hackenbuch fanden am 02. und am 09. April 2019 statt. Unsere aktiven Kameraden wurden in zwei Löschgruppen aufgeteilt, deren Mitglieder persönlich zu den Übungen eingeladen wurden. Das gleiche herausfordernde Übungsszenario war von beiden Gruppen zu bewältigen. Die Übungsannahme war eine vermisste Person am landwirtschaftlichen Anwesen der Fam. Danninger in Fucking. Nach der Lageerkundung galt es, die vermisste Person zu suchen. Nach dem erfolgreichen Auffinden im Obergeschoß des Heustadls wurde die verletzte Person gerettet und erstversorgt.Das Suchen, Retten und Abseilen mit dem Tragetuch, das Erstversorgen der Person und die Ausleuchtung der Unfallstelle bei erhöhter Brandgefahr waren die wesentlichen Herausforderungen bei dieser Übung. 

Für die sehr gute Übungsvorbereitung waren die Feuerwehrmitglieder Stefan Danninger, Daniel Puttinger, Daniel Schustereder, Furthner Florian und Stefan Weidlinger federführend verantwortlich.

 

 

Übung 

„Staubexplosion in der Pfarrkirche St. Marienkirchen mit mehreren vermissten Personen“ war am 26. Februar der Alarmierungstext für die erste Gemeinsame Übung der 3 Ortsfeuerwehren im Jahr 2019.Da unsere Kirche momentan Generalsaniert wird, nutzte die FF Hackenbuch dies, zu einer sehr kräfteraubenden Übung.Beim Eintreffen der Feuerwehren wartete der Polier der Baustelle schon auf die Einsatzkräfte, um den Einsatzleiter wichtige Informationen zur Baustelle und über die dort befindlichen Bauarbeiter zu geben.Die Aufgabe bestand darin die vermissten Personen so schnell wie möglich aus der Kirche zu retten. Aufgrund der vielen Räumlichkeiten und des dichten Rauches war diese Aufgabe sehr schwierig zu bewältigen.Es wurde von den Atemschutzträgern alles abverlangt. Des Weiteren wurde eine Zubringerleitung aufgebaut und der Verkehr umgeleitet.

Auch ein Atemschutzsammelplatz und ein Sammelplatz für die geretteten Personen wurden errichtet.Ein Hauptaugenmerk wurde unter anderem auf die Aufgabenverteilung des Einsatzleiters auf die jeweiligen Gruppenkommandanten gelegt.

Bei der anschließenden Übungsnachbesprechung wo auch unser Bgm. Ing. Fischer Bernhard anwesend war wurde die geordnete und rasche Vorgangsweise hervorgehoben.

Auch die gute Zusammenarbeit aller Kameraden war nicht zu übersehen.

Ein Dank der Landjugend St. Marienkirchen für die Unterstützung bei den Statisten „ Bauarbeitern“ und der Pfarre für die Benützung der Kirche für die Übung.